Mehr Logistikflächen umgesetzt als je zuvor

Flächen sind knapp, Mieten aber noch stabil

01 Oktober, 2018

FRANKFURT, 25. Oktober 2018 - Von Rekord zu Rekord: In den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen mehr Quadratmeter umgesetzt (Eigennutzer und Vermietungen) als je zuvor. Mit 5,2 Mio. m² liegt der Flächenumsatz 8 % über dem Vorjahreswert (Q1- Q3 2017: 4,8 Mio. m²). Die Durchschnittswerte über fünf und zehn Jahre wurden sogar um 15 % beziehungsweise 32 % übertroffen. Die Umsätze durch Eigennutzer legten im Jahresvergleich um rund 20 % zu, während die Umsätze durch Vermietungen stabil blieben. Letztere machen insgesamt 60 % des Flächenumsatzes aus.

„Die meisten Märkte zeigen ein sehr stabiles Wachstum beim Flächenumsatz. Für Dynamik sorgt insbesondere das weiter wachsende E-Commerce-Geschäft und die letzte Meile. Die Knappheit von Grundstücken für Neubauten wird allerdings zu einer immer größeren Herausforderung“, so Frank Weber, Head of Industrial Agency Germany von JLL. Und weiter: „Motor der Nachfrage ist und bleibt die wirtschaftliche Lage Deutschlands, die nach wie vor gesund ist. Der deutsche Lager- und Logistikflächenmarkt könnte 2018 darum in die Nähe der 7-Mio.-m²-Marke kommen. Ob das bisherige Rekordvolumen aus dem Jahr 2016 mit 6,7 Mio. m² allerdings getoppt wird, bleibt abzuwarten“.

Rekordumsatz außerhalb der Big 5  

Die meisten Flächen wurden außerhalb der Big 5 Ballungsräume* Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München umgesetzt. Mit 3,66 Mio. m ² kletterte der Flächenumsatz in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf einen neuen Rekordwert. Das sind 10 % mehr als im Vorjahreszeitraum und satte 43 % mehr als im Zehn-Jahres-Durchschnitt. Umsatzstärkste Region war das Ruhrgebiet mit rund 347.000 m². Auf Platz zwei und drei folgen die Regionen Erfurt (220.000 m²) und Rhein-Neckar (216.000 m²). Während die Umsätze durch Vermietungen im Jahresvergleich stabil blieben, legten die Umsätze durch Eigennutzer deutlich zu (21 %).

Rund 80 % aller Flächenumsätze außerhalb der Big 5 entfallen auf Neubauten beziehungsweise Projektentwicklungen, darunter auch 9 der 10 größten Abschlüsse des Jahres. Anders als im ersten Quartal 2018 gab es im zweiten und dritten Quartal jedoch keinen Abschluss mit mehr als 100.000 m². Zu den größten Umsätzen im dritten Quartal zählt mit rund 57.000 m² die Anmietung des Möbelhändlers XXXLutz in einer Projektentwicklung im Logistikpark P3 in Gottfrieding im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau. 

Ein Drittel der Flächen in den Big 5 wurden in der Region Frankfurt umgesetzt

In den Big 5 Ballungsräumen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) wurden in den ersten drei Quartalen dieses Jahres 1,54 Mio. m² umgesetzt, ein Plus von 4 % im Vergleich zum Vorjahr. Knapp ein Drittel davon (505.700 m²) verbuchte die Region Frankfurt, ein Plus von 12 % gegenüber dem Vorjahr. Auf Platz zwei folgt mit deutlichem Abstand die Hamburger Region mit 375.000 m², deren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 16 % zulegte. In der Region Düsseldorf wurden 8 % mehr Flächen umgesetzt als im Vorjahreszeitraum, in der Region München blieb der Umsatz stabil. Nur in der Region Berlin fiel der Flächenumsatz um 19 %.

Rund 70 % des Umsatzes in den Big 5 wurde im Größensegment ab 5.000 m² umgesetzt, zwei Drittel davon in Neubauten beziehungsweise Projektentwicklungen. Auch die zwei größten Anmietungen des dritten Quartals (und des Jahres) waren Projektentwicklungen: So unterzeichnete der Sportartikelhändler Decathlon einen Vertrag über rund 40.000 m² in einer Projektentwicklung in Ludwigsfelde im südlichen Berliner Umland und ID Logistics mietete rund 39.000 m² im östlichen Frankfurter Umland, in Limeshain. 

Insgesamt ist das Angebot an modernen kurzfristig verfügbaren Logistikflächen in den Big 5 weiterhin gering. Von Anfang Januar bis Ende September wurden rund 661.000 m² Lagerflächen fertiggestellt, davon waren zum Zeitpunkt der Fertigstellung nur 22 % noch frei verfügbar. Rund 630.000 m² befinden sich aktuell im Bau, hiervon sind noch 20 % unvermietet.

Spitzenmieten steigen leicht in Hamburg und München

Trotz des knappen Flächenangebots blieben die Spitzenmieten für Lagerflächen in der Größenordnung ab 5.000 m² in den Big 5 in den vergangenen drei Monaten stabil. Auch im Ein-Jahres-Vergleich tat sich nicht viel: Einen leichten Anstieg verzeichneten nur München (um 5 Cent auf 6,80 €/m²/Monat) und Hamburg (um 10 Cent auf 5,70 €/m²/Monat). In den Regionen Frankfurt (6,00 €/m²/Monat), Düsseldorf (5,40 €/m²/Monat) und Berlin (5,00 €/m²/Monat) blieben die Mieten indes auch in den vergangenen zwölf Monaten unverändert.

__________________________________________________________________________
*In diese Zahlen fließen ausschließlich Flächenumsätze ab einer Größe von mindestens 5.000 m² ein (Eigennutzer und Vermietungen)