Pressemitteilung

Starkes zweites Quartal für Logistikinvestments

Internationale Anleger bauen Immobilienbestand weiter aus

15. Juli 2021

FRANKFURT AM MAIN, 15. Juli 2021 – Nach dem Rekordjahr 2020 zeigt der deutsche Logistik-Investmentmarkt zum Halbjahresergebnis einen kleinen Rückgang von 9 Prozent im Transaktionsvolumen. Das allerdings sollte nicht über die anhaltende Stärke dieses Segments hinwegtäuschen: Der Zehnjahresschnitt wurde um mehr als die Hälfte übertroffen. Insgesamt kamen in den ersten sechs Monaten Deals in Summe von rund 3,5 Mrd. Euro zusammen, das drittbeste erste Halbjahr aller Zeiten. Allein der Differenz von zwei Abschlüssen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich ist die marginale Abschwächung zum Halbjahresergebnis 2020 geschuldet.

„Gerade im zweiten Quartal des Jahres performte der Investmentmarkt Logistik noch einmal besonders stark und übertraf mit 1,8 Mrd. Euro Transaktionsvolumen deutlich den Vorjahreszeitraum. Und dabei bleibt der Markt noch immer hinter seinen Möglichkeiten zurück: Die Nachfrage befindet sich nach wie vor auf einem historischen Hoch, es gibt einfach nicht genügend Produkte, um sie zu decken“, erklärt Nick Jones, Head of Industrial Investment JLL Germany.

Eine spürbare Entlastung des Nachfrageüberhangs aus der Projektentwicklung hält Jones für unwahrscheinlich. Immer größere Hürden, adäquate Neubauflächen für Logistikimmobilien zu generieren, sei es Aufgrund der hohen Konkurrenz zu anderen Nutzungsarten oder einer generell restriktiveren Vergabe an Neubauflächen (im Zuge der Bestrebung, im weniger natürliche Flächen zu überbauen), führen dazu, dass sich ein immer größerer Anteil der Neuentwicklungen im Brownfield-Bereich abspielt – also durch die Umnutzung von Industriebrachen. Die allerdings ist vergleichsweise langwierig, komplex und damit teuer.

Der große Nachfrage-Treiber für Logistikimmobilien bleibt der Bereich E-Commerce. „Allerdings stellen wir beim Online-Handel eine Veränderung von der eher reaktiven Nachfrage – im ersten Pandemiejahr musste es mit dem explodierenden E-Commerce vor allem schnell gehen – zu einer wieder strategischeren Flächenakquise fest“, so Jones.

Fast die Hälfte des in den Logistik- und Industrie-Investmentmarkt investierten Geldes stammt aus ausländischen Kapitalquellen. Auf Verkäuferseite zeichneten sich internationale Investoren dagegen für nur 28 Prozent des Transaktionsvolumens verantwortlich. Per Saldo bauten sie so einen weiteren Immobilienbestand von 700 Mio. Euro auf. Vor allem Asset- und Fondsmanager sind mit einem Anteil von rund 1 Mrd. Euro unter den Käufern stark vertreten. Auf Verkäuferseite stehen sie dagegen nur für 297 Mio. Euro oder 8 Prozent der gesamten veräußerten Assets.

„Damit setzt die internationale Investorenszene bei den Logistikimmobilien ihre Buy&Hold-Strategie fort. Alternativen zu Immobilieninvestments sind weiterhin rar und der Logistikmarkt dürfte seinen Zenit noch eine ganze Weile nicht erreicht haben. Es gibt für Asset-Halter also derzeit wenig Motivation zum Verkauf von Immobilien“, erklärt Jones.

Die Nachfrage wird also weiterhin nicht befriedigt werden, die Entwicklungspipeline, wenngleich noch auf hohem Niveau, kann den Nachfrageüberhang nicht bedienen. Das führt zu einer weiteren Renditekompression, die seit Ende des Vorjahres eine kleine Pause eingelegt hatte. Derzeit liegt die Logistikspitzenrendite im Bereich der deutschen Big 7-Standorte bei 3,45 bis 3,35 Prozent. Im weiteren Jahresverlauf ist eine Kompression von 20 Basispunkten zu erwarten.


Über JLL

JLL (NYSE: JLL) ist ein führendes Dienstleistungs-, Beratungs- und Investment-Management-Unternehmen im Immobilienbereich. JLL gestaltet die Immobilien-Zukunft im Sinne der Nachhaltigkeit und nutzt dabei fortschrittliche Technologien, um Kunden, Mitarbeitern und Partnern werthaltige Chancen, nachhaltige Lösungen und eine zeitgemäße Arbeitsplatzgestaltung zu bieten. Das „Fortune 500“ Unternehmen mit einem Jahresumsatz 2020 von 16,6 Mrd. USD ist Ende März 2021 in über 80 Ländern mit weltweit mehr als 91.000 Beschäftigten tätig. JLL ist der Markenname und ein eingetragenes Markenzeichen von Jones Lang LaSalle Incorporated. Weitere Informationen finden Sie unter http://jll.de