Artikel

Fazit aus Davos

Infolge der Schiefergas-Revolution und der Horizontalbohrtechnik haben die USA ihre Energiekosten in den letzten Jahren um den Faktor 3 reduziert.

28. Januar 2014

Da die Sitzungen Investoren am Freitag endeten, konnte ich ein paar Sitzungen zu anderen Themen besuchen. Gelernt habe ich Folgendes:

Infolge der Schiefergas-Revolution (Wechsel von Kohle zu Gas) und der Horizontalbohrtechnik haben die USA ihre Energiekosten in den letzten Jahren um den Faktor 3 reduziert. Zu dieser Veränderung gehört auch das Fracking, das es jedoch bereits seit 60 Jahren gibt, und das nicht der einzige Motor für Veränderungen ist. Experten sind der Ansicht, dass andere Länder (ganz oben auf der Liste stehen Argentinien, China und Libyen) das Potenzial haben, aufgrund ihrer geologischen Voraussetzungen Ähnliches zu unternehmen, obwohl die USA aufgrund des eindeutigen Rechtsstaatsprinzips, der hohen Zahl qualifizierter Öl- und Gasunternehmern und der Unterstützung durch lokale und regionale Regierungen weit voraus sind. Die Stromkosten sind in Europa mittlerweile dreimal so hoch wie in den USA.

Die Ausgereiftheit und der Einsatz von Robotern werden deutlich ansteigen, was sich in naher Zukunft auf die Gesellschaften und möglicherweise auf die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie auf die Art der Arbeitsplätze auswirkt, die der heutigen Generation von Arbeitssuchenden zur Verfügung stehen.

Eine Diskussionsrunde aus Ökonomen / Zentralbankchefs, darunter Christine Lagarde vom IWF, Haruhiko Kuroda, Chef der japanischen Zentralbank, Mark Carney, Governor der Bank of England, sowie Larry Fink von Blackrock kamen zu dem Ergebnis, dass 2014 unbeständiger sein wird als die vergangenen Jahre, letztlich aber dennoch einen guten Platz einnehmen wird. Ihre Bedenken drehten sich um die verbleibenden Risiken in der Weltwirtschaft, die sich aus Strukturreformen (z.B. Solvency II) ergeben, das sich zuspitzende Risiko und die immer noch niedrige Inflationsrate in einigen Ländern, wodurch diese Länder anfällig für Schocks werden, die zu einer Deflation führen können. Demgegenüber scheinen sich die Investoren stärker auf die Ursachen und den Zeitpunkt des nächsten Abschwungs zu konzentrieren.