Artikel

Die Stadt der grünen Wege: Wie tickt der Immobilienstandort Leipzig?

Leipzig gilt schon als das neue Berlin, aber was heißt das eigentlich? JLL Regional Manager Enrico Näther erklärt, was den Trendstandort im Osten ausmacht.

16. Oktober 2019

Leipzig dürfte in den neuen Ländern wohl eine der Städte sein, die ihr Antlitz seit der Wende mit am stärksten verändert haben. Noch im Wendejahr 1989 geriet die marode Altbausubstanz der Stadt in die sich gerade befreiende Medienlandschaft des Ostens. Das Leipziger Umland war gezeichnet vom Raubbau an der Natur. Und schon dreißig Jahre später ist die Stadt jetzt ein Kultur-, Bildungs- und Medienzentrum, das nicht ganz zu Unrecht den Ehrentitel „das neue Berlin“ für sich gewonnen hat.

Damit kehrt Leipzig übrigens auch zu seiner frühen Tradition zurück. Immerhin erschien dort nach derzeitigem Kenntnisstand 1650 die erste Tageszeitung überhaupt, die „Einkommenden Zeitungen“. Und die erste Musikhochschule Deutschlands wurde dort ebenfalls begründet, schon Mitte des 19. Jahrhunderts, das Conservatorium der Musik. Messestadt ist Leipzig natürlich auch noch geblieben, als Handelszentrum kann die „Stadt der Linden“ auf eine jahrhundertalte Geschichte zurückblicken.

Und was aus der Umweltbelastung geworden ist, davon kann sich jeder Leipzig-Besucher auf den ersten Blick einen guten Eindruck verschaffen. Der Industriesmog der DDR-Jahre hat sich verzogen. Das Stadtbild ist heute eines der grünsten der Republik. Auch im Umland sind die meisten Narben des Tagebaus Grünflächen und Kunstseen gewichen.

Aber genug von der Historie, das alles sagt noch wenig darüber aus, wie sich das Leben in Leipzig wirklich anfühlt. Wer darüber Bescheid weiß, ist Enrico Näther, unser Regional Manager am Standort.

Was sind die drei ersten Dinge, die Dir zu Leipzig einfallen?

Leipzig kommt mir da ziemlich schnell als Sportstadt in den Sinn - natürlich ist daran der RB Leipzig nicht ganz unschuldig, unser hiesiger Fußball-Champions League-Teilnehmer. Dann gelten wir in Regionen-Rankings als die dynamischste Stadt des Landes, das kann ich hier mit der Perspektive vor Ort nur bestätigen. Kulturell herausragend ist Leipzig nicht zuletzt durch Johann Sebastian Bach, dem wir das jährliche Bachfest gewidmet haben, mit jeweils rund 100 verschiedenen Veranstaltungen. Und als Vertreter der Immobilienbranche muss ich natürlich noch den „Uniriesen“ nennen, auch wenn das schon der vierte Punkt ist. Kaum ein Gebäude ist so prägnant im Stadtbild wie das City-Hochaus Leipzig, so der offizielle Name der Immobilie.

Warum sollte ich unbedingt in Leipzig leben?

Wir sind eine Universitätsstadt mit einer jungen und lebendigen Atmosphäre. Die Lebensqualität ist hoch bei verhältnismäßig geringen Lebenshaltungskosten. Schon beim ersten Besuch punkten wir mit einem historisch sanierten Stadtbild, vor allem das Gründerzeitviertel ist beeindruckend. Gute Infrastruktur bietet Leipzig ebenso wie ein umfangreiches Programm der Naherholung, nicht zuletzt durch die neu entstandene Seenlandschaft im Norden und Süden. Die innerstädtischen Parks und Kanäle machen Leipzig zu einer der erholsamsten Metropolen der Republik.

Was würdest du Neuankömmlingen für ihre erste Woche in Leipzig empfehlen?

Erkundet die kompakte Innenstadt unbedingt zu Fuß, die Thomaskirche mit ihrem historischen Bezug zu Bach, Auerbachs Keller, den die meisten aus Goethes Faust kennen dürften und die Nikolaikirche - alles ist einfach zu erreichen. Mit dem Paddelboot lässt sich Leipzig auch hervorragend vom Wasser aus erkunden und den großen Überblick über das Panorama verschafft man sich oben vom Uniriesen. Ganz persönliche Favoriten von mir: Abends auf den Leipziger „Drallewatsch“ gehen im Barfußgässchen oder auf Kneipentour in der Karl-Liebknecht-Straße. Dort trinkt man dann am besten das typische Leipziger Bier „Gose“.

In welchen Branchen gibt es für mich die besten beruflichen Chancen in Leipzig?

Dank der Porsche- und BMW-Standorte bei uns ist die Automobilbranche attraktiv, DHL bietet Optionen in der Logistik. Die Stadt verfügt aber auch über einen ausgeprägten Finanz- und Dienstleistungssektor und eine lebendige IT-Szene. Auch die hiesige Immobilienbrache bietet gute Chancen zur beruflichen Verwirklichung. Und im Umfeld des Bildungsstandorts ist qualifiziertes Personal natürlich ebenso sehr gefragt.

München hat sich für 2019 den Titel der lebenswertesten Stadt Deutschlands gesichert. Was muss in Leipzig passieren, um da heranzukommen?

Wenn Leipzig weiter so wächst, wird die Stadt auch zunehmend überregional an Bedeutung gewinnen. Es gilt also, die vorhandenen Stärken auszubauen. Für einen Universitätsstandort ist es natürlich immens wichtig, die gut ausgebildeten Menschen auch nach ihrem Studium in der Region zu halten. Dann sollte der urbane Charakter der Stadt weiter reifen: Ich wünsche mir weiterhin eine gute Mischung aus traditionsreicher und historischer Innenstadt auf der einen Seite und Naherholung auf der anderen Seite, wie sie in der Neuseenlandschaft verwirklicht ist.

Enrico Näther
Regional Manager Leipzig